Wir brauchen härtere Strafen im Straßenverkehr! | Kommentar

Lesezeit: 2 Minuten

Rettungsgassen in Deutschland zu bilden ist Pflicht. Ebenso ist das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Straßenverkehr verboten. Fahrradfahrer müssen auf dem Radweg fahren und dies auch in die richtige Richtung. Fußgänger sowie Radfahrer müssen Ampeln und Zebrastreifen zum Überqueren der Straßen nutzen und Autofahrer dürfen nicht über rote Ampeln fahren. Immer mehr Verkehrsteilnehmer ignorieren diese Regeln. Sind sie fahrlässig oder einfach nur dumm?

Rund 3000 Menschen sterben in Deutschland jährlich im Straßenverkehr. Viele Einsatzfahrten von Polizei, Feuerwehr oder Rettungswagen werden durch andere Verkehrsteilnehmer behindert. Schon häufig ist es passiert, dass die Notärzte ihre Fahrzeuge verlassen und zu Fuß zum Unfallsort laufen mussten, um den verletzen Personen zu helfen. Im Ernstfall reagieren Autofahrer gar nicht oder zu zögerlich.

Wenn Verkehrsteilnehmer keine Rettungsgasse bilden, dann können sie mit einem Ordnungsbußgeld von 20 Euro rechnen. Im Gegensatz zu Österreich fällt die Strafe in Deutschland sehr milde aus. Seit 2012 kostet das „Nichtbilden“ der Rettungsgasse in Österreich 726 Euro. Ein unerlaubtes Befahren und dadurch Behindern eines Einsatzfahrzeugs wird mit bis zu 2.180 Euro Bußgeld bestraft und ist ein Straftatbestand.

Ein anderer Vergleich ist indes wohl noch perfider: Wenn in Deutschland ein Autofahrer eine rote Ampel überfährt zahlt dieser nur 90 Euro und kassiert einen Punkt in Flensburg. Gefährdet er dabei andere, zahlt er 200 Euro. Kein Vergleich zu dem, was das illegale Herunterladen eines Liedes oder eines Films kostet. Da werden nämlich schnell mal bis zu 10.000 Euro fällig. Da läuft doch irgendwas gewaltig schief.

Zum ersten Mal wurde dieses Jahr in Deutschland ein Raser, der bei einem illegalen Autorennen mitten in Berlin einen Menschen überfuhr, wegen Mordes schuldig gesprochen. Bislang endeten ähnliche Fälle in der Regel mit Schuldsprüchen wegen fahrlässiger Tötung. Endlich, könnte man sagen.

In Deutschland kann es und darf es so nicht mehr weitergehen. Hier muss sich drastisch etwas ändern. Wir brauchen höhere Strafen im Straßenverkehr, es geht um Menschenleben und das kostet im Moment 20 Euro. Nur durch höhere Strafen können Autofahrer scheinbar dazu bewegt werden, sich anständig und regelkonform im Straßenverkehr zu verhalten.

Es wird schon viel über Veränderungen in diesem Bereich diskutiert. Mit Aufklärungsvideos im Netz und Berichten in den Medien wird schon viel getan. Aber auf lange Sicht wird man um höhere Strafen nicht drum herumkommen. Denn da wo man auf die Vernunft nicht von alleine vertrauen kann, muss es für Dummheit spürbar härtere Strafen geben. Wer nun denkt, dass er weder unvernünftig noch dumm ist, aber sich im Straßenverkehr trotzdem bewusst so verhält, dass er Mitmenschen gefährdet: darf sich auch gerne asozial nennen.