Topfit mit nur 2 Stunden Schlaf am Tag?

Mit dem Schlaf ist es so eine Sache. Schläft man zu wenig, ist man müde und gereizt. Schläft man zu viel, ist es auch nicht gut. Und im Alltag fehlt eh oft die Zeit für genügend Schlaf. Angeblich schafft ein spezielles Schlafsystem diese Probleme aus der Welt.

Normalerweise teilt sich unser Tag in drei ähnlich lange Phasen auf: Arbeit, Freizeit und Schlaf. Empfohlen werden 6 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht. In dieser Zeitspanne werden oft genug alle drei Phasen des Schlafens durchlaufen.

Das “Ubermann”-Prinzip versucht das Schlaf-Problem ganz anders zu lösen: Hier wird nicht lange am Stück geschlafen, sondern alle vier Stunden genau 20 Minuten. Das heißt es wird sechs mal am Tag insgesamt für genau 2 Stunden geschlafen. Manche fühlten sich mit diesem Schlafrhythmus sogar deutlich wacher und produktiver als sonst. Tatsächlich schlafen auch Babys nach diesem Prinzip.

Allerdings erfordert das Prinzip eine strenge Disziplin. Denn alle Zeiten müssen genauestens eingehalten werden. Und das könnte im Alltag eher schwierig werden. Denn Arbeitgeber in Deutschland sehen derartige Schlafpausen eher ungern.

Auch wenn es inzwischen sogar richtige “Schlafstudios” gibt, in denen man für kurzes Powernapping ein Bett bekommt, sollte man sich das gut überlegen. Wer jeden Tag mehrmals Geld für solch ein Bett ausgeben muss, hat am Ende des Monats vielleicht nicht wirklich etwas davon. Abgesehen davon, ist noch unklar, ob derartiges Schlafverhalten langfristige gesundheitliche Schäden verursacht.