Stettiner Film Festival: Mit Herzblut und Kamera

Lesezeit: 3 Minuten

Nach fünf Tagen endete Montag das Szczecin European Film Festival mit der zeremoniellen Preisverleihung der verschiedenen Awards. Was dieses Filmfestival besonders macht? Das SEFF hat sich darauf spezialisiert, Dokumentarfilme, die Bezug auf die neusten Tendenzen der künstlerischen Entwicklung der Bild- und Tonbearbeitung nimmt, zu zeigen. Neu oder besonders ist das allerdings noch nicht. Die spezielle Würze erhält die Veranstaltung nämlich durch Filme, die die Grenzen der Dokumentation ausreizen, neu definieren oder ganz einfach experimentell erforschen.

Mehr als nur Kino

Das Szczecin European Film Festival startete erstmals 2014 in Partnerschaft eines deutsch-polnischen Netzwerks von Organisatoren. Darunter auf polnischer Seite Bartosz Wójcik und auf deutscher Claudia Dietrich als Festivalleitung. Die Filme, die auf dem Festival gezeigt werden, werden durch eine deutsch-polnische Programmkommission gewählt und die Preise durch die vom Veranstalter berufene internationale Jury verliehen.

Über bloße Filmvorführungen und Bewertungen hinaus, hat das Festival allerdings auch noch mehr zu bieten. In der SEFF Mini Abteilung sollen Kinder schon einmal mit Medien(-technik) in Berührung kommen. Zu einem richtigen Filmfestival gehören aber auch die Gespräche mit Filmemachern. Let’s Talk Film nennt sich diese Rubrik, in der Regisseure, Kameraleute und Filmemacher über ihren Film und ihre Erlebnisse aus dem Nähkästchen plaudern.

Auf dem SEFF stellte Filmemacher Rainer Komers seinem Dokumentationsfilm “Bastow, California” vor und erzählte über seine Beziehung zu dem Dichter Spoon Jackson, der in seinem Film eine bestimmte Rolle einnimmt. Spoon Jackson hat mit 19 Jahren bei einer häus­lichen Aus­einander­setzung einen Mord begangen und sitzt seidem im Gefängnis. Dort begann er seine Leidenschaft für das Schreiben von Gedichten zu entdecken. In “Bastow, California” setzt sich Komers mit dem Geburtsort von Jackson auseinander und lässt ihn seine Gedichte aus dem Gefängnis vorlesen.

Gute Filme lassen sich natürlich auch hervorragend mit guter Musik abdecken. Genau das tut das Filmfestival auch durch die Filmkategorie MUSIC SEFF. Hier geht es um Filme, die sich ganz der Musikszene widmen. Sei es durch die Darstellung der Interpreten, der Klänge oder einfach der Produktion. Darüber hinaus werden unter MUSIC SEFF EXTRA musikalische Acts organisiert.

Kleine Rubriken, kurze Filme

Auch Kurzfilme und kleine Rubriken fehlen auf dem Stettiner Filmfestival nicht. MUSIC SEFF ist eine davon. Unter TELEFON ART können Filmemacher zeigen, was sie mit Smartphones, Tablets und oder dem alten Klapphandy so auf Tasche haben. Grenzen beim Thema und der Technik des Filmens werden nur durch die eigene Kreativität und Vorstellungskraft gesetzt.

Bei POP SEFF ist nicht nur das Bildmaterial wichtig, sondern vor allem die Musik, die es beschreibt. Welchen Einfluss hat ein Video auf den Erfolg der Musik? Solcher Fragen nimmt sich diese Kategorie an.

Maria Sadowska ist Regisseurin, Musikerin und Jurorin auf dem SEFF 2018. In einem Interview erzählt sie über ihre Arbeit auf dem SEFF und offenbart ihre Wünsche und Hoffnungen bezüglich des Festivals.

„Crossing the Boundaries“

Alles in allem dreht es sich beim Szczecin European Film Festival darum, Grenzen zu überschreiten und auszureizen, was möglich ist. Immer wieder wird man durch Filme überrascht, deren Entstehung spontan, unerwartet, gefährlich oder durch persönliche Erfahrungen inspiriert gewesen ist. Im Blog des SEFF’s – Electronic News – sind ein paar dieser interessanten Filme in Kritiken auseinandergenommen worden. Hier findet man Berichte über die Filmemacher, die Diskussionsrunden, aber auch über die Jury sowie die Initiatoren beziehungsweise über die Leitung des Szczecin European Film Festivals.