Per Smartphone zur großen Liebe? – Ein Selbstversuch

Online-Dating

Tinder, Lovoo, Jaumo. Die Auswahl an Dating-Apps scheint unbegrenzt. Die Sonne scheint und viele Singles kriechen wieder aus ihren Löchern und suchen ihren Traumpartner.

Grund genug, das ganze Mal 24 Stunden lang zu testen. Ich muss zugeben, dass ich zuvor noch nie eine Dating-App benutzt habe. Das kam dabei raus …

Und los geht’s. Von Freunden habe ich gehört, dass sie bei LOVOO und Tinder angemeldet sind und über diese Dating-Apps schon Männer kennenlernen konnten. Bei manchen wurde sogar eine Beziehung daraus. Jetzt bin ich gespannt, ob sich ein paar Männer für mich interessieren. Und Ruck Zuck habe ich mich bei Tinder und LOVOO angemeldet.

Mein heutiges Facebook-Profilfoto, auf das Tinder automatisch zugreift, zeigte mich mit meinem Hund. Es sah sympathisch, aber nicht besonders sexy aus. Ich fange an die Männer zu bewerten und es kommen schnell Matches zustande. Match bedeutet in der Sprache von Tinder: Ich sehe auf dem Display eine für mich gutaussehende Person, drücke auf ein Herz oder wische mit meinem Finger nach rechts über den Bildschirm (nach links bedeutet “löschen”) und erhalte ein Match, wenn diese Person das Gleiche mit mir tut. Erst dann können wir miteinander schreiben.

Mir gefallen Fotos, auf denen ein Lächeln zu sehen ist oder wenn der Mann mit seinem Haustier abgebildet ist. So wirken die Männer auf mich sympathisch. Bilder vor dem Spiegel oder mit nacktem Oberkörper habe ich sofort „gelöscht“. Auch Gruppenbilder finde ich nicht so toll, da ich dann überhaupt nicht weiß, mit wem von den Männern ich gerade schreibe.

Die erste Unterhaltung habe ich mit einem Sebastian geführt. Er möchte sich mit mir treffen, fliegt aber in ein paar Tagen in den Urlaub. Viel Spaß Sebastian und auf Nimmerwiedersehen. Was mir außerdem aufgefallen ist, dass die Männer heutzutage immer einfallsloser werden und warten bis die Frau mal eine Frage stellt. Männer, wo ist euer Interesse und euer Kampfgeist? Ich verstehe die Männer-Welt nicht mehr. Da fragt mich dieser Sebastian, ob ich auch so verwirrt manchmal bin? Lieber Sebastian, du verwirrst mich total mit deinen Nachrichten. Später wollte er meine Handynummer haben, damit er mir Fotos von sich schicken kann. Junge, ich gebe dir doch nicht meine Handynummer, damit du mich noch mehr terrorisieren kannst. Der Nächste möchte sich sofort im Park mit mir treffen. Ich lehne ein Treffen freundlich ab.

Einfallslos sind die Männer heutzutage und schreiben eine Frau mit: „Hey, wie geht’s an?“. Da hat man ja sofort Lust weiter mit ihnen zu schreiben. Schon nach ein paar Sätzen wollen sie deine Nummer und dich auf einen Drink einladen. Liebe Jungs, was ist mit dem ersten Kennenlernen per Nachricht? Warum wollt ihr immer gleich zur Sache kommen? Wir Frauen möchten erstmal so viel über euch erfahren, bevor wir ein Treffen mit euch vereinbaren.

Und warum wollt ihr immer wissen wo ich wohne? Das geht euch gar nichts an. Später wurde ich von einer männlichen Person gefragt, was ich bei LOVOO suche und warum ich so wenige Infos in meinem Profil stehen habe. Nein ich suche keinen Sex, sondern eine Beziehung, die hoffentlich länger als ein paar Monate hält. Und zu meinem Profil muss ich ja wohl nichts mehr sagen. Soll ich etwa alles über mich preisgeben? Dann müssten wir uns ja gar nicht mehr unterhalten und kennenlernen.

Und dann geht alles ganz schnell. Von einer Minute auf die andere, schreiben mich gefühlt 100 Männer an. Schnell bemerke ich, dass viele Männer mich anschreiben und sich dann nie wieder melden. Am Ende hatte ich ein paar Männer in meiner LOVOO-Liste, die mir zu jeder Uhrzeit Nachrichten schreiben. Ganz unter uns, diese Form von Kommunikation langweilt mich. Jungs habt ihr nichts Spannendes zu erzählen? Mir ist es egal, dass ihr müde seid und morgens ganz früh aufstehen müsst. Und NEIN ihr könnt meinen Hund nicht haben. Auf was für Ideen und Sprüche kommen diese Männer heutzutage?

Bei LOVOO habe ich zunächst 25 Likes, über die ich mich wirklich gefreut habe. OMG!! Nach einer Stunde waren es 140 Likes. Nein, jetzt sind es schon 150. Was soll ich davon halten? Was ich aber viel spannender finde, ist was die Menschen alles von sich preisgeben. Robbin geht sich heute erstmal ein Ohrring stechen und meint, dass man von Ohrringen süchtig werden kann. Leider habe ich davon keine Ahnung, da ich selbst keine Ohrringe trage.

Nach 24 Stunden komme ich zu dem Entschluss, Tinder und LOVOO wieder zu löschen. Ein derartiges Kennenlernen, wenn man es so überhaupt bezeichnen kann, kommt für mich zurzeit nicht in Frage. Es hat mich total überfordert von so vielen verschiedenen Männern angeschrieben zu werden. Die meisten Nachrichten die ich bekommen habe, waren sinnlos und hatten nichts zu bedeuten. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele durch diese Apps ihren Traumpartner oder ihre Traumpartnerinnen gefunden haben, aber ich bleibe dann lieber bei der klassischen Methode – die Suche im Freundeskreis, das Kennenlernen am Arbeitsplatz oder einfach im Supermarkt an der Kasse.