Netzfund: Video – Tornado zerstört Lagerhalle

Lesezeit: 2 Minuten

Gerade erst fegte “Friederike” durch Deutschland. Das Sturmtief mit Regen und Schnee sorgte für gewaltige Sturmschäden. Viele Bäume stürzten bei einer Windgeschwindigleit von bis zu 140 km/h zu Boden, blockierten zahlreiche Straßen, kappten die Stromleitung und zerstörten Teile von Häusern.

Was so ein Sturm oder ein Tornado alles anrichten kann, sieht man im folgenen Video. Das stammt zwar nicht vom aktuellen Sturmtief bei uns, zeigt aber dennoch deutlich, welche Zerstörungskraft so ein Sturm hat.

Zu sehen ist eine Lagerhalle in den USA, die nach ein paar Sekunden von einem Tornado überrascht wird. So schnell wie der Tornado einbrach, so schnell war auch von der Lagerhalle nichts mehr übrig. Zum Glück konnten sich alle Mitarbeiter in letzter Sekunde in Sicherheit bringen.

Dieses Video wurde leider vom Inhaber gelöscht.

Tornados erreichen eine Geschwindigkeit von mehr als 400 km/h

Was ist der Unterschied zwischen einem Sturm und einem Tornado? Ab 117 Kilometern pro Stunde wird ein Sturm als Orkan bezeichnet. Tornados hingegen, auch Windhose genannt, sind vor allem in Noramerika bekannt. Sie können entstehen, wenn sich große Gewitterwolken über einer Schicht aufgeheizter Luft bilden. Dann stürzt die Kaltluft herab, und eine Warmluft-Säule schraubt sich immer schneller nach oben. Es entsteht ein Rüssel, der eine Geschwindikeit von mehr als 400 Kilometer pro Stunde erreichen kann.

Immer häufiger kommt es auf der Welt zu katastrophalen Naturereignissen, bei denen ganze Städte verschwinden und viele Menschen verletzt werden oder sogar zu Tode kommen. Immer mehr Wissenschaftler sind der Ansicht, dass Zahl und Stärke von Orkanen in Folge des Klimawandels auch in Zukunft weiter zunehmen werden.