Herr Meier – Nachts vergeht die Zeit langsamer

Herr Meier S-Bahn
Lesezeit: 2 Minuten

Während die meisten Menschen selig in ihren Betten schlafen, muss Herr Meier mal wieder in der Bahn sitzen. Er muss oft mit der Bahn fahren. Am Anfang fand er es furchtbar. Inzwischen hat er sich daran gewöhnt. An das meiste zumindest.

Heute war Meier nach der Spätschicht noch mit einem Kollegen essen. Es ist etwas länger geworden und inzwischen ist es schon zwei Uhr nachts. Es war mal wieder ein stressiger Tag. Wenigstens fährt heute um die Zeit noch eine Bahn, denkt er sich.

Ihm gegenüber sitzt ein betrunkener Mann in einer braunen Lederjacke. Es riecht nach Bier. Der Mann beginnt, sich eine Zigarette zu drehen. Doch nach dem ersten Handgriff schläft er ein.

Der erste Halt. Nur wenige Leute sind um die Zeit noch unterwegs. Trotzdem hält die Bahn ewig. Auf der Anzeige blinkt “Selftest”. Der Betrunkene verteilt den Tabak. Und schläft wieder ein. Zwei junge Männer in Schottenröcken steigen ein.

Nachts halten die Bahnen an allen Stationen eine halbe Ewigkeit. Und allgemein scheinen sie auch langsamer zu fahren, denkt Herr Meier.

Der Betrunkene steht auf, setzt sich etwas entfernt in einen frei gewordenen Vierersitz. Ein paar Touristen fotografieren sich mit einer Sofortbildkamera. Das Klicken durchbricht das Schnarchen des Betrunkenen und das gedämpfte Murmeln einiger Fahrgäste.

Die Schottenröcke steigen wieder aus. Ein anderer Mann sitzt nun gegenüber von Herr Meier. Auch er scheint sehr müde zu sein. Er legt sich halb auf die Klappsitze. Es ist stiller geworden. Inzwischen ist es schon fast 3 Uhr.

Am nächsten halt kommt etwas Bewegung auf. Feiernde Jugendliche steigen dazu. Auch sie sind schnell still. Nur ein Mann mit Hut telefoniert sehr aufgebracht mit irgendwem. Wenn er um diese Zeit mit jemandem telefonieren müsste, währe er sicherlich auch aufgebracht, denkt sich Meier.

Ein paar Stationen später ist der Platz gegenüber wieder leer. Der Mann mit Hut ist ebenfalls ausgestiegen. Vom Vierer des Betrunkenen hört man ein Plätschern. Zwei Männer schauen leicht entsetzt zu dem Mann, eine Frau lacht. Hoffentlich war es nur das Bier, hofft Herr Meier.

Ein Mann mit Kapuzenjacke und lauter Handymusik steigt ein, als wäre er alleine in der Bahn. Alle anderen schlafen oder sind zumindest kurz davor.

Endlich da. Herr Meier geht zur Tür. Der Betrunkene schläft. Die Zigarette ist inzwischen fertig und klemmt hinter seinem Ohr. Für den Mann scheint die Zeit anders zu vergehen. Nachts, findet Meier, vergeht die Zeit aber wirklich langsamer. Egal ob man im Bett liegt oder in der Bahn sitzt. Vielleicht sollte er öfter nachts mit der Bahn fahren, um bei all dem Stress mal zur Ruhe zu kommen.