Gut zu wissen: Welche Tiere können schwitzen?

Lesezeit: 3 Minuten

Der Hochsommer neigt sich dem Ende entgegen. Dennoch warten ein paar heiße Tage auf uns. Gut, dass unserer Körper wie eine Klimaanlage funktioniert und uns so vor den hohen Temperaturen schützt. Aber wie schützen sich Tiere vor der Hitze? Können Tiere schwitzen?

Wir Menschen besitzen unzählige Schweißdrüsen, die dafür sorgen, dass unser Körper nicht überhitzt und ausreichend gekühlt ist. Der abgesonderte Schweiß verdunstet auf unserer Haut und sorgt somit für Kühlung. Bei Tieren sieht das schon ganz anders aus.

Bei Tieren sind die Schweißdrüsen an unterschiedlichen Stellen und werden auch verschieden stark genutzt. Es gibt aber auch Tiere, die gar nicht schwitzen können.

Diese Tiere können schwitzen

Pferde besitzen wie wir Menschen am ganzen Körper Schweißdrüsen. Diese werden auch gleichstark genutzt. Nach einer Trainingseinheit können wir gut beobachten, dass das Pferd am ganzen Körper geschwitzt hat und somit das Fell nass ist. Durch die Reibung des Zügels am Pferdehals und an den Hinterbeinen kann es sogar zu schäumen beginnen.

Hunde besitzen nur an den Ballen unter ihren Pfoten Schweißdrüsen. Sie können auch nur darüber Schweiß absondern. Für eine weitere Abkühlung fängt der Hund an zu hecheln und öffnet sein Maul. Durch das Hecheln wird das zirkulierende Blut abgekühlt und Wärme in Form von warmer Atemluft abgegeben.

Auch Katzen können wie Hunde nur an bestimmte Körperstellen schwitzen. Ihre Schweißdrüsen sitzen nicht nur zwischen den Zehen- und Sohlenballen, sondern auch an den Lippen, am Kinnwinkel, in der Umgebung der Zitzen und rund um den After. Um noch einen größeren Kühlungseffekt zu haben, öffnen Katzen ihr Maul oder Lecken ihr Fell ab, der verdunstete Speichel sorgt auch nochmal für eine extra Kühlung.

Diese Tiere können nicht schwitzen

Kaninchen haben keine Schweißdrüsen und können deshalb auch nicht schwitzen. Sie nutzen ihre großen Ohren für den Temperaturausgleich oder belecken ihr Fell, damit der verdunstete Speichel für eine Abkühlung sorgt. Kaninchen in der freien Wildbahn vermeiden heiße Tage, in dem sie in ihren Höhlen unter der Erde bleiben.

Auch Vögel können nicht schwitzen und besitzen keine Schweißdrüsen. Um sich abzukühlen, plustern sie ihr Gefieder auf, dadurch staut sich nicht so viel Wärme unter den Federn und der Wind kommt besser an die Haut.

Reptilien wie Eidechsen und Schlangen können auch nicht schwitzen und besitzen keine Schweißdrüsen. Reptilien sind wechselwarm, so dass ihre Körpertemperatur abhängig ist von der Außentemperatur und sich dieser anpasst. Bei zu warmen Außentemperaturen suchen sie daher kühle Plätze im Schatten auf.

Wichtig! Bitte sorgen Sie bei ihren Haustieren immer für ausreichend frisches Wasser und schattige Plätze. Lassen Sie ihre Tiere nicht allein im Auto zurück. Manche Tiere können nicht schwitzen und deshalb sind sie auf uns Menschen angewiesen, dass wir an heißen Sommertagen an sie denken und uns um sie kümmern. Stellen Sie Wasserschalen für Tiere im Garten auf. Verhält sich ihr Tier plötzlich merkwürdig und anders als sonst, ist es besser einen Tierarzt aufzusuchen.