Gut zu wissen: Warum verlieren Bäume im Herbst ihre Blätter?

Lesezeit: 2 Minuten

Draußen wird es kälter, die Tage werden kürzer und die Bäume werden kahl: Aber warum verlieren Bäume im Herbst ihre Blätter?

Der Wasserkreislauf

Die Wurzeln des Baumes nehmen Wasser und gelöste Mineralstoffe aus dem Boden auf. Dann wird das mineralhaltige Wasser über den Stamm in die einzelnen Zweige und Blätter transportiert. Da ständig Wasser an den Blättern verdunstet, muss der Baum immer wieder Wasser über die Wurzeln aufnehmen.

So entsteht ein stetiger Wasserstrom von den Wurzeln in die Blätter. Das Wasser verdunstet hauptsächlich durch die Spaltöffnungen der Blätter. Irgendwann wird es als Niederschlag auf die Erde fallen und erneut durch die Wurzeln des Baumes aufgenommen.

Überlebensstrategie

Mit dem Herbst beginnt die kalte Jahreszeit. Mit der zunehmenden Kälte nimmt die Wasseraufnahme über die Wurzeln des Baumes ab. Bei Minusgraden wird die Wasseraufnahme sogar ganz gestoppt. Denn müsste der Baum im Winter auch die Blätter mit Wasser versorgen, würde er verdursten.

Um zu überleben, wirft der Baum seine Blätter ab. Durch eine Korkschicht am Schaft der Blätter werden die Verbindungen zum Ast getrennt. Auch das Chlorophyll in den Blättern wird abgebaut. Zum Vorschein kommen die roten und gelben Farbstoffe, die in den Sommermonaten vom Blattgrün überdeckt werden.

Das Abwerfen der Blätter bringt noch weitere Vorteile mit sich. So kann sich auf den kahlen Ästen kein Schnee mehr anhäufen und es wird vermieden, dass sie abbrechen. Außerdem schützen die  Blätter dem Baum am Boden vor Frostschäden.