Gut zu wissen: Wann und warum schnurren Katzen?

Lesezeit: 1 Minute

Katzenfreunde hören es bestimmt jeden Tag: Das Schnurren ihrer Katze. Da liegt das Kätzchen neben einem auf dem Bett und gibt brummende Laute von sich. Aber wann und warum schnurren Katzen überhaupt?

Das Schnurren der Katze zählt zu den bekanntesten stimmlosen Lautäußerungen. Es ist ein niederfrequentes, gleichmäßig vibrierendes Geräusch, das Katzen in bestimmten Situationen erzeugen. Wenn eine Katze oder ein Kater schnurrt, dann kann das unterscheidliche Gründe haben.

Es hat meist die Bedeutung von Wohlbefinden, Glück oder Entspannung.

In der Regel schnurren die Samtpfoten wenn sie sich wohlfühlen oder Vertrauen aufbauen wollen. Der Laut wird jedoch auch in Stresssituationen hervorgebracht.

Das erste Mal hört man das Schnurren von Kätzchen nach der Geburt, sobald sie von ihrer Mutter das erste Mal gesäugt werden. Die Mutter schnurrt während des Säugens und beruhigt so die Jungen und sich selbst. Das Schnurren der Baby-Katzen zeigt dem Muttertier, dass ihre Jungen gut mit Milch versorgt und somit zufrieden sind.

Der Laut wird durch die Vibration der Stimmbänder und durch Kontraktion des Kehlkopfs erzeugt. Auch beim Ein- und Ausatmen, wie auch bei allen anderen Tätigkeiten, wie z.B. beim Essen und Trinken können Katzen schnurren.

Wenn eine Katze schnurrt, kann sich das auch auf den Menschen positiv auswirken. So kann Schnurren etwa beruhigende Wirkung bei Schlafstörungen, Stress oder Bluthochdruck haben. Alle, die keine eigene Katze haben und trotzdem davon profitieren möchten, können sich übrigens in sogenannten Katzen-Cafés mit den Schmusetigern beschäftigen und ihnen beim Schnurren zuhören.