Gut zu wissen: Das ändert sich im Mai

Maikäfer

Grillen, feiern und gutes Wetter – so genossen die Deutschen den ersten Mai. Der Tag, an dem die Maikäfer aus dem Boden hervorkommen, bringt nicht nur positive Stimmung bei den Menschen auf. Im Mai kommen wieder zahlreiche Veränderungen auf den Verbraucher und den Arbeitnehmer zu.

Datenkontrolle beim Fliegen

Ab dem 25. Mai geben Fluggesellschaften Fluggastdaten an das BKA weiter. Daraufhin werden sie von der Behörde für fünf Jahre gespeichert. Folgende Daten werden erfasst: Name, Flug-Route, Telefonnummer, Kreditkartennummer, Anzahl der Gepäckstücke und Mitreisende. Damit will die EU gegen Terrorismus kämpfen.

WhatsApp erhöht das Mindestalter der Nutzer

WhatsApp erhöht das Mindestalter für Nutzer von 13 auf 16 Jahre. Die neuen Regelung verlangt bei Nutzern bis zum 16. Lebensjahr die Zustimmung der Eltern.

Datenschutzstandard in Europa

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Sie soll den Datenschutz europaweit vereinheitlichen und die Daten der Bürger besser schützen. Das Gesetz soll verhindern, dass die Daten der Bürger an Dritte gelangen.

Beitragsservice treibt Rundfunkbeitrag ein

GEZ-Verweigerer aufgepasst: Rund fünf Jahre nach dem ersten Abgleich der Meldedaten  gleichen die Einwohnermeldeämter ihre Daten mit denen vom “Beitragsservice” ab. Das bedeutet: Es können diejenigen Beitragspflichtigen identifiziert werden, die keinen Rundfunkbeitrag zahlen.

Mindestlohn für Maler, Lackierer und Gerüstbauer steigt

Für ungelernte Maler, Lackierer, Gerüstbauer und Steinmetze steigt der Mindestlohn zum 1. Mai auf 10.60 Euro an. Mit einem Gesellenbrief erhöht sich der Lohn auf 12,40 Euro pro Stunde in Ostdeutschland und 13,30 Euro im Westen.