Glosse: Merkel vs. Schulz – Wer hatte die (schöneren) Hosen an?

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Analyse der Berichterstattung über das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz macht die Mängel der vermeintlichen Qualitätsmedien deutlich. Wichtige Aspekte wurden von letzteren gänzlich missachtet, obgleich genügend Stoff zum Diskurs da gewesen wäre. Ausgerechnet die Boulevardpresse musste diese Lücken füllen.

„Wo war nur die “Schlandkette“?“ – Es sind die Kollegen der „Gala“, die die entscheidende Frage stellen. Statt der schwarz-rot-goldenen Kette beim TV-Duell vor vier Jahren trägt „Mutti“ eine silberne. Hat sie die Hoffnung schon verloren und stempelt sich als Zweite ab?

Nein! Das Blau ihres Blazers steht schließlich für Hoffnung, Harmonie, Frieden und die EU. Es ist die Farbe der Verlässlichkeit und Beständigkeit. Beständig langweilig wie das zu friedvolle Duell würden jetzt wohl Kritiker sagen und der Martin spielt ihnen auch noch weitere Argumente in die Hände.

Passend zum blauen Blazer der Kanzlerin trug er eine blaue Krawatte, wie die Bunte scharfsinnig bemerkte. Als würden die beiden zusammen auf eine Hochzeit gehen. Auf politisch nennt man das ja Koalition.

Es ist kein Wunder, dass Angela kein zweites Duell wollte. Der modische Aufwand bedeutet Stress, den die meisten wohl gar nicht verstehen können. Doch muss eine Kanzlerin (auch noch weiblich!) diesem Stress nicht gewachsen sein? Wie will sie Trump und Erdogan ohne das richtige Outfit zur Besinnung bringen?

Tipp der Redaktion: Für den Besuch bei Trump einen Body aus modischem Samt mit praktischen Druckknöpfen zur Öffnung zwischen den Beinen und für Erdogan ein schwarz-weiß gestreiftes Kostüm in angesagter Kittchen-Optik.

Übrigens: Was aktuell immer geht sind geschminkte, kesse Sommersprossen! Und schon sind Sie eine verführerische Trendmaschine, Frau Kanzlerin.

Eins haben auch die seriösen Medien richtig gemacht. Sie beziehen die Meinung der Zuschauer des TV-Duells mit ein. Inspiriert von Blitzdiäten und Blitz-Trennungen kommt jetzt die Blitzumfrage! Ganze 1048 Zuschauer wurden nach 45 Minuten befragt, als Merkel und Schulz noch nicht einmal zu Ende geflirtet hatten. Diese wahnsinnig repräsentative Umfrage rund um das Thema, wer sich im TV-Duell besser geschlagen habe, wurde zur Grundlage fast aller Artikel.

Wem man eher eine eigene Modelinie zutrauen würde, fragte natürlich keiner…