Die 7 – Der BEnow Wochenrückblick vom 22. April 2018

Lesezeit: 1 Minute

Was wichtig war:

Verdacht auf Korruption: Rund 2000 Asylanträgen soll eine Bremer Mitarbeiterin beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ohne Grund zugestimmt haben. Bei der Frau und mutmaßlich kooperierenden Anwälten wurden jetzt Durchsuchungen durchgeführt. (mehr)

Nach der heftigen Kritik an Textstellen von Kollegahs und Farid Bangs Musik, hat nun die Plattenfirma BMG die Zusammenarbeit mit den beiden gestoppt. Stattdessen startet man jetzt eine Kampagne gegen Antisemitismus. (mehr)

Schlagerstar Vanessa Mai hat sich bei einer Bühnenprobe schwer am Rücken verletzt, das berichtet heute die BILD am Sonntag. Mai soll kurz das Bewusstsein verloren haben und muss nun wohl einige Konzerte absagen. (mehr)

Was gut war:

Verdi erziehlte diese Woche 7,5 Prozent Lohnsteigerung in den Verhandlungen für den öffentlichen Dienst. 2,3 Millionen Beschäftigte profitieren von dem neuen Tarifvertrag. (mehr)

Was schlecht war:

Am hellichten Tag wurde in Berlin diese Woche ein junger Jude angegriffen. Er trug eine Kippa, als er von einem 19-Jährigen unvermittelt angegriffen wurde. Der Täter stellte sich nach breiter Berichterstattung der Polizei. (mehr)

Zahl der Woche:

100.000 – So viele Gras-Schokoladen hat Ritter Sport für den Welt-Cannabis-Tag am 20.4. produziert. Die Sorte „Schoko und Gras“ sei legal und limitiert, wirbt der Hersteller. (mehr)

Zum Schluss …

… gehts in die Welt der Dating-Apps. Das Unternehmen Eurowings sucht Mitarbeiter jetzt sogar bei Tinder. Und das offensichtlich mit Erfolg: Die Bewerberzahlen haben sich mehr als verdoppelt. (mehr)