Der Hund als Sündenbock – Angeborene Aggression?

Der Hund ist der beste Freund des Menschen, oder etwa nicht? Zurzeit wird stark über Hundeattacken und sogenannte Listenhunde diskutiert. Vor ein paar Wochen kamen drei Menschen durch Hundeattacken/ -bisse ums Leben. Tierschützer und Hundeversteher gehen davon aus, dass nicht der Hund der Schuldige in diesen Fällen ist.

Erst kürzlich tötete ein Staffordshire namens Chico seine Besitzerin und deren Sohn in ihrer Wohnung in Hannover. Danach wird ein sieben Monate altes Baby von einem anderen Hund getötet, später eine Frau von einem Dobermann attackiert, eine Not-OP rettete ihr schließlich das Leben.

Für viele Menschen ist der Übeltäter schon bekannt – der Hund ist schuld. Aber stimmt das wirklich? Kann es vielleicht sein, dass wir Hundehalter und Nichthundehalter viel zu schnell ein falsches Bild vor Augen haben und so die Schuld einfach auf das Tier schieben? Wissen wir überhaupt was Aggression ist und ab wann man überhaupt von Aggression sprechen kann?

Was ist Aggression?

Aggresives Verhalten zeigt sich in den unterschiedlichsten Formen und Situationen, von der Verteidigung der Ressourcen über den Schutz des Territoriums bis hin zu Frustation bei Misserfolgen.

Aggression gehört zum Leben. Aggressives Verhalten sichert sogar das Überleben. Aggressionsverhalten dient immer einem bestimmten Zweck. So ist es ein vollkommen natürliches Verhalten. Der Besitzer eines Hundes muss aber Sorge dafür tragen, dass es für die Umwelt nicht belastend oder gefährlich wird.

Ab wann spricht man von Aggression?

Beim Aggressionsverhalten geht es nicht nur ums Beißen und Beschädigen. Es fängt schon viel früher an und verläuft oft schleichend. Schon das Drohen, Fixieren, Andeuten eines Nackenstoßes oder Kopfauflegen sind Annzeichen für ein folgendes aggressives Verhalten.

Für den Hundehalter scheint es, als würde das Beißen plötzlich kommen. Doch in der Kommunikation von Hunden ist das Beißen die letzte Option. Vorher werden alle Signale ausgesendet, die der Mensch meist nicht versteht und somit auch nicht stoppt.

Agression – angeboren oder erlernt?

In der Gen- und Verhaltensforschung gibt es immer wieder Untersuchungen an Säugetieren, die zeigen, dass es keine völlig angeborenen Merkmale gibt. Nur die Reaktionsnorm wird vererbt oder das Verhalten des Hundes entwickelt sich über interaktive Lernprozesse wie Beobachtungslernen und Gewohnheit. Eins ist klar, ein Hund wird nicht aggressiv geboren.

Der Hund als Sündenbock

Vor ungefähr 18 Jahren wurde ein Junge von zwei Hunden getötet. Der Auslöser einer riesigen Debatte und der Beginn den Hund als Sündenbock zu sehen. Die Bundesländer führen Listen ein, auf denen gefährliche Hunderassen verzeichnet werden, ein Wesenstest wird entwickelt und durchgesetzt. Obwohl der Wesenstest zeigt, dass die Gefährlichkeit eines Hundes nicht von seiner Rasse abhängt, war die Stigmatisierung der Listenhunde in vollem Gange. Es kam zu mehr Beißattacken von Listenhunden.

Schon seit einigen Jahren gibt es den sogenannten Hundeführerschein in manchen Bundesländern. Der Sachkunde-Nachweis besteht aus einer theoretischen Prüfung vor Beginn der Hundehaltung und einem Praxistest im ersten Haltungsjahr. Bei der Prüfung wird kein Unterschied zwischen einem Kampfhund und anderen Rassen gemacht. Ziel des Hundeführerschein ist es, die Hundeattacken zu reduzieren.

Leider kam diese Maßnahme für die obigen genannten Fälle zu spät. Der Deutsche Tierschutzverband will solche Fälle in Zukunft reduzieren und plädiert zu einem Hundeführerschein für alle.

Ein wichtiger Ansatz zur Lösung des Problems ist also die Aufklärung der Hundehalter. Ausgelebtes Aggresives Verhalten kann den Hunden gezielt abtrainiert und korrigiert werden. Liebe, aber auch Geduld und vor allem Konsequenz sind hier sehr wichtig.

Hundeliebhaber müssen sich im Klaren sein, dass sie mit der Hundeerziehung eine große Verantwortung tragen. Der Hund ist kein Statussymbol oder Schoßwärmer. Er ist ein Lebewesen mit einer Seele und einem Herzen. Habt Spaß mit euren Hunden und übernehmt Verantwortung, liebe Hundebesitzer!